Aktuelles

Falsche Vodafone Anrufe - Betrüger am Werk

Sehr geehrter Mobilfunknutzer,

wie bereits Anfang des Jahres von bekannt gegeben, wurden wir erneut von unserem Partner vodafone darauf hingewiesen und möchten auf folgende Gefahr aufmerksam zu machen: Aktuell versuchen Kriminelle durch Phishing-Anrufe Kundendaten und Kennwörter zu erbeuten. Das Phänomen besteht branchenweit, auch der Name von Vodafone wird von den Tätern missbraucht. Die Hintergründe und Ziele dieser Abfragen sind vielschichtig. Eins haben fast alle Taten gemeinsam: Die Täter rufen zufällig alle möglichen Rufnummern an. Reale Kenntnisse, bei welchem Unternehmen das Opfer, Kunde ist oder Details zum Vertrag haben sie meist nicht. Sie wählen einfach ein möglichst wahrscheinliches Szenario und probieren es, bis ein Kunde willig ist und seine Daten preisgibt. In unseren Fällen geben sich die Täter als Vodafone-Mitarbeiter aus und begründen Ihren Anruf mit Themen wie Gutschriftenkontrollen oder besonders günstigen Hardware-Angeboten bei Vertragsverlängerung oder Tarifwechseln.


Phishing-Anrufe lassen sich zumeist anhand der übermittelten Rufnummern erkennen, denn die Täter verwenden üblicherweise frei erfundene und nicht existente Rufnummern. Durch sogenanntes Spoofing verschleiern die Täter so ihre wahre Rufnummer. Tipps, wie Sie mit Phishing-Anrufen umgehen, hat vodafone auf der Sicherheitswelt http://www.vodafone.de/unternehmen/soziale-verantwortung/sicherheitsmeldungen-422392.html zusammengestellt.

Besonders wichtig: Bitte melden Sie einen Betrugsversuchs direkt bei der Bundesnetzagentur https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/RumitelBeschwerde/beschwerde-node.html .

Ganz gleich, welchen Anbieter Sie für Ihre Mobilfunktelefonie nutzen, beachten Sie bitte folgendes: Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, raten wir Ihnen direkt aufzulegen zum Schutz Ihrer Daten. Bitte geben Sie unter keinen Umständen Ihr Kennwort heraus. Wir bitten Sie diesen Rat zu beherzigen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mobilfunk-Team
Fon +49 69 587004 120
mf-auftragsmanagement@consense.de


Alles Wichtige zur neuen EU Roaming-
Verordnung im Überblick

Ab 15. Juni 2017 tritt die neue und letzte Phase der EU Roaming-Verordnung in Kraft. Das bedeutet für Sie: Ab diesem Zeitpunkt zahlen Sie im EU-Ausland keine Aufschläge mehr für die Nutzung Ihrer Mobilfunkleistungen. Die Einzelheiten erfahren Sie in unserem aktuellen "Mobilfunk-News"-PDF:

Mobilfunk-News


(IT Mittelstand, 07.12.2016)
All-IP lässt einige Fragen offen

Martin Wittig

„Es gibt immer noch Zweifel an der neuen Technik ‚All-IP’, da einfach noch die Erfahrung und damit das Vertrauen fehlen“, meint Martin Wittig, Vertriebsleiter bei der consense gmbh, im Interview. Zudem seien meist noch ein paar letzte Unklarheiten übrig, die die Unternehmen noch zögern ließen. Lesen Sie das komplette Interview mit Martin Wittig, Leiter Vertrieb der consense gmbh.

Zum Artikel


(IHK Wirtschaftsforum, 10.16, Seiten 26-27)
DAS ENDE DER ISDN-ÄRA NAHT

Die Telekom will 2018 das analoge Telefonnetz abschalten – mit erheblichen Auswirkungen für alle Unternehmen, die heute noch auf ISDN setzen. Die Zukunft der Telefonie heißt Voice-over-IP (VoIP). In der neusten Ausgabe des Magazins der IHK Frankfurt gibt consense auf Seite 26 und 27 wertvolle Tipps für die Umstellung von ISDN auf VoIP.

Zum Artikel


20 Jahre consense – wie alles begann...

„Wir reisen gerne. Und wir reden gerne. So entstand in Studentenzeiten die Idee, unsere Leidenschaft zum Beruf zu machen“, erzählt Markus Michael, Gründer und Geschäftsführer der consense GmbH.

Das war 1996, vor 20 Jahren. Damals gründete er gemeinsam mit Tiemo Slodowy und Heiner Diering die consense Reiseservice- und Unternehmensberatungs GmbH. Was als Reiseveranstalter begann, entwickelte sich zunächst durch eine gezielte Anfrage und die darauffolgende Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes in Deutschland 1998 immer mehr zur TK- und IT-Beratung.

 

Markus Michael 2016„Unsere Idee war es, Menschen zu verbinden. Zuerst durch Reisen, dann durch die richtige Kombination von Mensch und Technik, um Unternehmen entsprechend ihrer Anforderungen eine optimale Kommunikation zu ermöglichen.“

Am Anfang ging es bei der Beratung vor allem um Kostenoptimierung. Mit der Entwicklung des Marktes kamen bald weitere Aspekte hinzu wie Erreichbarkeit, Konzepte für Kundenservice oder dynamische Anrufverteilung. Kurz: Es ging um Lösungen.

Mit der zunehmenden Nutzung des Internets und der wachsenden Bedeutung von Telefonanlagen wurden auch die Anforderungen an Telekommunikationslösungen immer komplexer und das Portfolio von consense immer umfassender. „Wir boten Beratung, Vermittlung und eigene Lösungen an – da musste eine neue Ordnung her“, erinnert sich Tiemo Slodowy. „Also haben wir die verschiedenen Kompetenzen in eigenständige Marken aufgeteilt.“

timeline

Der Wandel im TK-Markt führt zu weiterer Spezialisierung

Mittlerweile vereint die consense Gruppe folgende Unternehmen: die byon GmbH als Anbieter von Cloud-Telefonanlagen, vACD und Erreichbarkeitskonzepten, die consense GmbH, die IT- und TK-Vermittlung, Mobilfunkmanagement sowie intensive Servicekundenbetreuung anbietet, und die indera GmbH mit dem Schwerpunkt anspruchsvoller Telekommunikationsberatung. Dazu kommen noch die consense solutions GmbH, das Schwesterunternehmen für den Schweizer Markt, sowie die consense Reisen GmbH.

Insgesamt beschäftigt die consense Gruppe rund 60 Mitarbeiter und betreut eine breite Kundenbasis – von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis zu betrieblichen Krankenkassen mit mehreren hundert Mitarbeitern. „Wir gehen auf die individuellen Anforderungen unserer Kunden ein und bieten ihnen Unterstützung in ihren konkreten Fragestellungen zu IT- und TK-Lösungen“, betont Markus Michael. „Viele unserer Kunden sind nicht nur consense-Kunden, sondern nutzen auch Services der anderen Gesellschaften oder haben TK-Lösungen von byon im Einsatz.“ Das zeigt das hohe Vertrauen der Kunden in das Know-how der consense-Mitarbeiter und die enge Verzahnung der Gesellschaften.

„Wir sind schon immer gerne aktiv an neue Themen herangegangen – deshalb wollten wir damals selbstständig arbeiten und haben unser Hobby zum Beruf gemacht. Mit Initiative und viel Herzblut haben wir uns als Experten im TK-Markt etabliert und die letzten 20 Jahre die Entwicklung im Markt miterlebt und unsere Kunden dabei begleitet“, sagt Markus Michael. „Und genau das werden wir auch in Zukunft tun.“

Als nächster Meilenstein im TK-Markt steht die Umstellung auf VoIP oder SIP-Technik   an. Aus diesem Grund liegt der geschäftsstrategische Fokus derzeit vor allem auf byon und den TK-Lösungen. „Die nächsten drei Jahre werden sicher spannend für byon. Wir erwarten eine steigende Nachfrage im Markt und wollen unsere Kunden sowohl beratend als auch mit passenden Lösungen unterstützen“, begründet Tiemo Slodowy diese Entscheidung.


Brexit – Kurzfristig keine Änderungen bei den Roaming Gebühren zu erwarten

Ab dem kommenden Jahr wird im gesamten EU Gebiet ein nationaler Tarif gültig sein. Offen ist nach dem Brexit Referendum nun, ob dies auch für Großbritannien gelten wird. Nach dem EU - Austritt, muss sich Großbritannien nicht mehr an die EU Verordnungen zum EU Roaming halten. In der Folge sind zwei Szenarien für die Entwicklung des Roaming in UK möglich:

Die Abrechnung der Anbieter erfolgt zu EU-Konditionen analog zu Norwegen und der Schweiz oder Anbieter werden ihren Kunden in diesen Nicht-EU-Ländern enorm hohe Roaming-Minuten- sowie –Datenpreise berechnen. Dass die britischen Mobilfunker ohne entsprechende EU-Vorschriften dauerhaft freiwillig Roaming ohne Aufpreis in der gesamten EU anbieten werden, ist andererseits kaum zu erwarten. Es ist damit zu rechnen, dass Großbritannien auf alte Roaming-Preise zurückgreifen wird. (Quelle: DVTM)


 

Die Phase 1 der EU-Regulierung bringt sinkende Roaming-Gebühren

In der Phase 1 der EU Regulierung ändern sich für Mobilfunknutzer die Roaminggebühren innerhalb der EU. Dadurch sollen die Roaming-Aufschläge noch einmal deutlich sinken. Ab dem 30. April 2016 dürfen die Anbieter maximal 5 Cent pro Gesprächsminute, 2 Cent pro SMS und 5 Cent netto pro MB auf den Inlandspreis aufschlagen. Hinzu kommt noch die Mehrwertsteuer. In der Phase 2 werden ab dem 15. Juni 2017 die Roaming Aufschläge abgeschafft.

Die EU-Verordnung zur Regulierung der Preise für Roaming-Mobilfunkleistungen bezieht sich auf die Nutzung von Sprach-, Daten und SMS-Diensten innerhalb und zwischen dem EU-Ausland sowie aus dem EU-Ausland nach Deutschland. Die Änderungen gelten gleichermaßen für Länder, die dem EWR angehören, z.B. Norwegen. Die genauen Auswirkungen für Sie variieren in Abhängigkeit der in Ihren Tarifen enthaltenen Leistungen und aufgrund der individuellen Konditionen bei Ihrem jeweiligen Anbieter.

Für Telefonie, Daten und SMS fallen noch diese Aufschläge zum Inlandspreis an:

  • Telefonie: 5 Cent* / Minute
  • Daten: 5 Cent* pro MB
  • SMS: 2 Cent* je SMS
  • ankommende Gespräche: 1 Cent* / Minute

Das Schöne ist, der Kunde bezahlt zukünftig maximal nur diese Preise:

  • Telefonie: 19 Cent*/ Minute
  • Daten: 20 Cent* pro MB
  • SMS: 6 Cent* je SMS
  • MMS: 20 Cent* / MMS (bis 300 KB)
  • Beispiel: Inlandspreis 25 Cent/Minute + 5 Cent/Minute Aufschlag – berechnet wird nur der Maximalpreis von 19 Cent/Minute

*alle Preise netto

Phase 2 der EU-Regulierung tritt am 15. Juni 2017 in Kraft Ab diesem Zeitpunkt zahlen Kunden nur noch den Inlandstarif, ohne Zuschlag. Kunden, die bestimmte Volumen überschreiten, entrichten noch einen Roaming-Aufschlag. Die Grenzen dafür werden von der EU Ende 2016 festgelegt.

Weitere Auskünfte erteilt das consense Mobilfunk Team: Telefon 0800 24 600 26 400 oder per E-Mail: beratung@consense.de

 


consense bei Rechenzentrumseinweihung in Berlin

Am 16. März 2016 präsentiert die consense gmbh, Qualitätsdienstleister mit dem Schwerpunkt Beratung und Vermittlung von IT und Telekommunikation, ihre Lösungen auf dem Event „Digitales Berlin“, das von Colt Data Centre Services anlässlich der Erweiterung ihres Rechenzentrums in Berlin veranstaltet wird. consense und das Telekommunikationsunternehmen arbeiten schon seit fast 20 Jahren als Technik-Partner zusammen. Die Erweiterung des Berliner Rechenzentrums feiert Colt Data Centre Services Mitte März im Rahmen der Veranstaltung „Digitales Berlin 2016“. Es wird unter anderem Vorträge lokaler Unternehmen und Start-ups wie Billpay, Mackevision und The Unbelievable Machine Company geben. Neben den Vorträgen werden byon und andere Partnerunternehmen als Austeller an dem Event teilnehmen. Interessierte können sich hier für eine Teilnahme registrieren: http://information.colt.net/colt-digital-berlin-festival-2016 Das Rechenzentrum in Berlin ist Teil des Colt-Netzwerks von 29 eigenen Rechenzentren. Die Kapazitäten in Berlin werden nun um 500 Quadratmeter auf insgesamt 5.300 Quadratmeter erweitert.

 


consense wird Premium Plus Partner
der Telekom Deutschland

Premium Plus Partner Telekom 1

Die consense gmbh blickt auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Telekom zurück. Diese Partnerschaft wurde jetzt erneut am 29. April 2015 mit der Überreichung der Urkunde zum "Premium Partner Plus" durch Herrn Martin Huckschlag (Leiter Partnervertrieb Mitte/West) und Frau Silvia Müller (Partnervertrieb GK) der Telekom Deutschland GmbH an die Mitglieder der consense Geschäftsleitung Annette Schander, Markus Michael und Martin Wittig besiegelt.

Nur sehr wenige Partner bundesweit haben bisher den "Premium Plus" Status erreicht - die consense gmbh ist einer davon!

Hintergrund zum Partnerprogramm: Die Telekom Deutschland will den Mittelstand in Deutschland mit den besten und sichersten Leistungen rund ums Vernetzte Arbeiten unterstützen. Dazu setzt sie auf starke Partnerschaften und startete bereits in 2014 das Partnerprogramm Mittelstand, in dem sie ihre Partneraktivitäten unter einem Dach bündelt.


consense gmbh an der Spitze

provided by Telekom COLT Business Logo Vodafone Logo

Unsere Kunden schätzen unsere Sensibilität für die individuellen Gegebenheiten im jeweiligen Unternehmen vor Ort. Unsere Empfehlungen haben Substanz und sind immer mit Blick auf die zukünftigen Entwicklungen entstanden.

Unsere Technik-Partner schätzen unsere zuverlässige Zusammenarbeit. Wir wählen unsere technischen Partner nach qualitativen Gesichtspunkten aus und danach, ob Sie den Anforderungen unserer Kunden gerecht werden.

Bei einigen namhaften IT-und Telekommunikationsfirmen sind wir schon viele Jahre Partner im Premium-Segment und setzen diese guten Beziehungen  zum Vorteil unserer Kunden ein.

 


COLT Business Win 2013

consense als Colt Partner des Jahres 2013 ausgezeichnet

April 2014: Die Colt Technology Services GmbH hat aktuell im April zum achten Mal die Partner des Jahres für die Central Region ausgezeichnet. Die consense gmbh wurde dabei für Ihre herausragenden Leistungen mit dem „Business Win of the Year 2013“ prämiert.

consense colt preisverleihungDiese Prämierung steht für den Vertragsabschluss mit dem größten Umsatzvolumen. Die Auszeichnungen für die Leistungen der Partner sind ein zentraler Bestandteil des Partnerprogramms mit umfassendem Channel-Support für Vertrieb und Beratung. Colt würdigt in drei Kategorien Vertriebspartner, die im Verlauf des Jahres 2013 exzellente Leistungen in ihrem Bereich erbracht haben. Mehr zum Colt Partner Award


Einheitliches europäisches Ladegerät für Mobiltelefone

März 2014: Das europäische Parlament hat durch die Zustimmung zu einem Kommissionsvorschlag die Weichen für die gesetzlich bindende Einführung eines einheitlichen Ladegerätes für Mobiltelefone ermöglicht.

Dadurch soll in Zukunft die Anhäufung von Elektroschrott durch nicht mehr nutzbare Ladegeräte bei Herstellerwechsel verhindert werden. Unter anderem enthält die neue Richtlinie die Klärung der Verpflichtungen der Hersteller, Einführer und Händler. Darüber hinaus wurde sie am neuen Rechtsrahmen für Produkte ausgerichtet. Dadurch wird das Regelwerk für Produkte insgesamt stimmiger und leichter anwendbar.

Jetzt steht noch die Zustimmung des Rates aus. Danach haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, um diese Richtlinie in nationales Gesetz umzuwandeln. Mehr Informationen finden Sie in der Pressemeldung der Europäischen Kommission


Die virtuelle byon ACD ist jetzt in der Version 3.0 verfügbar


Durch den Versionssprung bietet die virtuelle ACD byon itcv.ComConnect noch mehr Funktionen zum Call-Handling und zusätzliche Komfort-Funktionen.

Neu in der Version 3.0 sind unter anderem:

  • Chat Funktion

  • Mandantenfähigkeit – für den Zugriff auf Webstatistiken und Agentenverwaltung durch Kunden oder Lieferanten

  • Neues Benutzerkonzept für einfache Verwaltung

  • Verwaltung von Systemansagen

Ganz neu in der Version 3.0 ist auch der Quality Check.

Damit bietet sich die Möglichkeit, Kundenzufriedenheitsbefragungen per Telefon und per Browser nach Kampagnen oder Serviceanrufen durchzuführen.

Neugierig? Dann verpassen Sie nicht die Vorstellung der byon itcv.ComConnect auf der CallCenter World 2014 vom 18.02. bis 22.02.2014 in Berlin. Für eine individuelle Demonstration der ACD-Lösung setzen Sie sich gerne vorab mit uns in Verbindung: beratung@consense.de.


Aus Siemens Enterprise wird Unify

Der langjährige consense Partner und Telefonanlagen-Anbieter Siemens Enterprise Communications (SEN) hat sich umbenannt. Ab sofort firmiert das Unternehmen unter dem Namen Unify. An den Besitzverhältnissen oder an der Managementstruktur ändert sich nichts.

Der neue Name soll die Vereinheitlichung der unterschiedlichen Netzwerke, Geräte und Applikationen auf einer Kommunikationsplattform verdeutlichen.

 

 

 

 

 

All-IP Info-Video


"All-IP" ist in aller Munde. Unser Partner Telekom hat die Vorteile der neuen Technik in einem informativen Clip zusammengestellt:

All IP Movie

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Nutzer-Erlebnisses.
Mehr zum Thema Cookies erfahren Sie hier. Impressum - Datenschutz
Oder bestätigen Sie die Nutzung von Cookies
Ich akzeptiere